ARBURG - Loßburg
m&h Case Study ARBURG - Loßburg

Tief drin tasten

Innenkonturen tief in Werkstücken waren bislang nur mit speziellen Lehren zu messen. Der modulare Taster 20.41-MULTI von m&h ermöglicht μ-genaues Messen in nahezu beliebiger Tiefe. Auch bei ARBURG schätzt man die Produktionssicherheit dank dieses Tasters.

ARBURG ist seit über 50 Jahren ein Name mit sehr gutem Klang unter den Herstellern von Spritzgießmaschinen. Etwa 1.700 Mitarbeiter sind im Schwarzwaldort Loßburg, nahe Freudenstadt, maßgeblich für den wirtschaftlichen Erfolg im Weltmarkt. Dort findet sich eine Fertigung mit modernen Maschinen und viel Know-How.

Passgenauigkeit und beste Oberflächen sind die Hauptforderungen an die Werkstücke im Hause ARBURG. Deshalb werden viele Hydraulikzylinder und deren Führungen nach dem Ausdrehen der Bohrungen noch rolliert. Große Druckzylinder haben eine Bohrung von bis zu 500 mm Durchmesser und Tiefen bis zu 1.000 mm. Für das Ausdrehwerkzeug, das diese Bohrung fliegend bearbeitet, bedeutet dies einen enormen Standweg. Immer wieder kommt es vor, dass die Wendeschneidplatte vor Erreichen des Bohrungsendes Ausbrüche erleidet, und die Bohrung nicht vollständig auf das korrekte Maß ausgedreht wird. Dies wiederum bedeutet Gefahr für das teure Folgewerkzeug. Deshalb wird nach jedem Ausspindeln überprüft, ob die Bohrung auch wirklich bis zum Ende auf Sollmaß ausgespindelt ist. „Unsere Arbeitsabfolge ist: Schruppen, schlichten, messen und rollieren,“ berichtet Stefan Seeger, zuständiger Gruppenleiter für die Bearbeitungszentren bei ARBURG. Dies kostet zwar wenige Minuten, spart aber teure Werkzeuge, verhindert Ausschuss und sorgt für einen sicheren Produktionsprozess.

Der modulare Messtaster 20.41 von m&h hat in seinem Körper, anstelle des üblichen Messwerkes, einen eingeschraubten Miniaturtaster. Diesen kann man herausschrauben und an seiner Stelle Verlängerungen einschrauben, die ihrerseits wieder beliebig aufeinander gesetzt werden können. An deren Ende wird schließlich wieder das Miniaturmesswerk aufgeschraubt. Damit entstehen Messstangen nahezu beliebiger Länge. Im Fall ARBURG beträgt die Auskragung 500 mm. Der Messtaster wird beim Produktionsanlauf eines jeden Fertigungsloses kalibriert. Damit kann mühelos die nötige Genauigkeit gewährleistet werden, um tief im Inneren der großen Bohrung eine Bohrungstoleranz von nur 10 μm zu halten und zu messen. Der engen Toleranzen der Werkstücke wegen wird bei ARBURG auch nach Spindelumschlag kompensiert.

Die Standardverlängerungen des m&h Messtasters 20.41-MULTI haben einen Außendurchmesser von nur 25 mm, und bestehen aus Edelstahl. Sie sind in Längen von 30, 50, 100 und 200 Millimetern verfügbar. Neben dem Schraubgewinde verfügen Sie über...

Kontaktieren Sie uns

m&h Inprocess Messtechnik GmbH
Am Langholz 11
DE-88289 Waldburg
Deutschland

Tel:  +49 7529 9733-0
Fax: +49 7529 9733-7

E-mail Vertrieb



Drucken Drucken